Therapie / Psychosynthese

Die Psychosynthese ist ein psycho-spirituelles Modell der Transpersonalen Psychologie und unabhängig von Religionen, schließt sie aber auch nicht aus.

psychosynthese assagioliIhr Begründer ist der Arzt und Psychiater Roberto Assagioli (1888-1974), der ein Schüler von Freud war, sich wie C.G. Jung und andere bekannte Psychologen bald von ihm trennte. Für Roberto Assagioli war der Mensch mehr als ein Wesen, das von unbewußten Kräften getrieben wurde, wie Freud es meinte. Er betrachtete den Menschen als ein Wesen, das Seele ist und eine Persönlichkeit hat. Dies führt zu einer ganzheitlichen Betrachtung und Entwicklung des Menschen im Vergleich zu anderen Psychologien, da neben dem Unbewussten, der Vergangenheit, auch das Überbewusste, die "transpersonale" oder "spirituelle" Ebene einbezogen wird.

In der Sprache der Psychosynthese ist die Persönlichkeit dem"Personalen Selbst" oder "Ich" zugeordnet, das als ein Zentrum von Gewahrsein betrachtet wird, in dem auch der Wille, d.h. vor allem die Wahl von Entscheidungen angesiedelt ist. Auf dieses Ebene ist das Ziel der Psychosynthese, dieses Zentrum zu stabilisieren und dadurch mit mehr Bewusstheit und mehr Selbstbestimmung zu leben und zu handeln. Von diesem Zentrum aus kann man die einzelnen Teile der Person/Persönlichkeit wie Körper, Gefühle und Gedanken jedoch auch die vielen Rollen, die man im Leben spielt, sowie die individuellen charakteristischen Eigenarten und Verhaltensmuster kennen und damit umgehen lernen.

Wenn ich in diesem Zentrum bin, so schaffe ich Distanz zu den einzelnen Teilen meiner Person, disidentifiziere mich davon. Das befreit und verschafft Klarheit.

Ab 1910 wies Assagioli auf die Begrenzungen des psychoanalytischen Konzepts hin: Solange der Mensch nur als von seinen biologischen Trieben bedingt verstanden werde, könne er nur teilweise erfasst, aber nicht in seiner Ganzheit gesehen werden. Assagiolis Anliegen war es, eine wissenschaftliche Psychologie zu entwickeln, die die Realität der Seele anerkennt, und die Freude, Sinn, Erfüllung, Kreativität, Liebe und Weisheit, also die höheren Energien und Strebungen des menschlichen Daseins ebenso miteinbezieht wie die Impulse, Triebe und Bedürfnisse der vitalen Basis der menschlichen Natur.

Er kreierte sein psychologisches Konzept und Weltbild, die Psychosynthese, mit der er bestrebt war, die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Medizin und Psychologie und die Weisheitslehren der Völker zusammenzufügen zu einem Menschenbild, das die biologische Gebundenheit des Menschseins in einen größeren Rahmen der persönlichen Wahl und Verantwortung einbinden sollte und diesen wiederum in einen noch umfassenderen der spirituellen Verbundenheit und Teilhabe.